Di, 16. Jänner 2018

Rechte Hand geht

13.08.2007 14:14

Spitzenberater von George Bush tritt zurück

Karl Rove (im Bild), Spitzenberater von US-Präsident George W. Bush, hat seinen Rücktritt für Ende des Monats angekündigt. "Ich denke, es ist Zeit", sagte Rove in einem am Montag veröffentlichten Interview des "Wall Street Journal". Rove galt als genialer, wenn auch skrupelloser Architekt der Wahlsiege von George W. Bush.

Der Präsident hatte zuletzt verhindert, dass Rove vor dem Justizausschuss des US-Repräsentantenhauses aussagen muss. Rove als unmittelbarer Berater des Präsidenten sei "immun" gegen eine erzwungene Anhörung, hieß es. Bush warf in diesem Zusammenhang den Demokraten - die im Senat wie im Repräsentantenhaus die Mehrheit stellen - vor, mit "Schauprozessen" politisch punkten zu wollen.

Das US-Justizministerium hatte 2006 acht US-Bundesanwälte entlassen und dies mit schlechten Leistungen begründet. In den Reihen der Demokraten hieß es aber, die Entlassungen seien politisch motiviert gewesen. Senatoren und Abgeordnete forderten daher, enge Mitarbeiter des Präsidenten – darunter Rove - sollten unter Eid vor einem Untersuchungsausschuss zu dem Vorfall aussagen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden