Do, 26. April 2018

"Der Koch" klagt

13.08.2007 13:04

Nataschas Vater zieht gegen Buch vor Gericht

Ludwig Koch, der Vater von Natascha Kampusch, will gerichtlich gegen das Buch seiner Ex-Frau Brigitte Sirny-Kampusch vorgehen. „Meine Klage wird kommen. Sie kann nicht so dumm sein zu glauben, dass ich dieses Buch widerspruchslos hinnehme“, sagte Ludwig Koch in einem Interview mit der deutschen „Welt online“.

In ihrem Buch „Verzweifelte Jahre – Mein Leben ohne Natascha“ nennt Sirny-Kampusch den Vater nie bei seinem vollen Namen, sondern nur „den Koch“. Außerdem wirft sie ihrem Ex-Mann vor, dass er aus egoistischen Gründen während der Gefangenschaft von Natascha den Kontakt zu den Medien suchte, während sie selbst durch ihre Zurückhaltung immer als kühl präsentiert wurde und ihr dies sogar den Vorwurf der Mitwisserschaft an der Entführung einbrachte.

„Die Medien haben mir in den achteinhalb Jahren sehr geholfen, das Thema Natascha am Leben zu erhalten“, sagte hingegen Ludwig Koch zu dem deutschen Medium. Vor der Veröffentlichung bekam Koch keine einzige Zeile des Manuskriptes zu lesen, daher will er nun gerichtlich gegen jene Stellen im Buch vorgehen, welche ihn am meisten stören.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden