Fr, 19. Jänner 2018

Dank Biosensoren

14.08.2007 17:19

Roboter-Käfer soll Waldbrände bekämpfen

In Zukunft könnten Roboter auf sechs Beinen deutsche Wälder mittels Infrarot und Biosensoren durchkämmen, überwachen und so Brandherde schneller entdecken. Die Flammen könnten die Käfer, genannt OLE, dann gleich per integriertem Feuerlöscher ersticken.

An der deutschen Fachhochschule Magdeburg-Stendal wird die OLE, kurz für Offroad-Löscheinheit, entwickelt. Vorbild ist der Saftkugler, ein Insekt, das zu den Tausendfüßern gehört.

Bei Hitze soll sich die OLE wie ebenjene Tiere zusammenrollen und dank hitzebeständigem Panzer bis zu 1.300 Grad Celsius aushalten können. Zwei mechanische Fühler sollen dem künstlichen Käfer die sichere Fortbewegung garantieren. Bis zu zwanzig Stundenkilometer schnell soll sich eine OLE-Einheit bewegen, eine so genannte Impulslöschkanone immer mit an Bord.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden