Do, 18. Jänner 2018

Suche abgeblasen

13.08.2007 12:16

Suche nach vermisstem Wiener eingestellt

Zahlreiche Rettungskräfte haben die verzweifelte Suche nach einem 39-jährigen Arbeiter aus Wien, der am Sonntag im Linzer Hafen in die Donau gestürzt war, eingestellt. Die Polizei geht davon aus, dass er ertrunken ist, erklärte ein Beamter.

Der zweifache Vater dürfte auf einem Schiffsverband ausgerutscht sein. Sein Sturz ins Wasser war von anderen Personen beobachtet worden, die sofort versuchten, ihn aus dem Wasser zu ziehen. Der Arbeiter versank aber in den Fluten.

Feuerwehr, Polizei und Rettung waren daraufhin mit knapp 60 Mann an Ort und Stelle. Taucher und Polizeiboote suchten das Wasser ab, ein Hubschrauber unterstützte sie aus der Luft. Vergebens.

Die Strömung dürfte den Mann aller Wahrscheinlichkeit nach unter ein Schiff gezogen oder in Richtung Kraftwerk Abwinden Asten getrieben haben, vermuten die Beamten.

 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden