Di, 23. Jänner 2018

Fluss vergiftet

13.08.2007 07:22

Arsen in chinesischen Fluss gelangt

Aus einem Chemiewerk in Südwestchina ist nach Informationen von Menschenrechtsaktivisten hochgiftiges Arsen in einen Fluss gelangt. Im Chongan-Fluss in der Provinz Guizhou seien bereits mindestens 10.000 Fische verendet, teilte das Hongkonger Informationszentrum für Menschenrechte und Demokratie am Sonntagabend mit. Der Fluss diene in dieser Region mindestens 20.000 Menschen als Trinkwasserquelle.

Erst im Juli war giftiges Bleizink in einen Fluss in der Provinz Hunan ausgetreten. Im Jahr 2005 brach für Millionen Menschen zeitweise die Wasserversorgung zusammen, weil nach einem Störfall in einem Chemiebetrieb mehrere Tonnen giftiger Chemikalien in den nordchinesischen Fluss Songhua gelangt waren.

Chinesische Menschenrechtsaktivisten, die Umweltschäden publik machen, sehen sich oft Repressionen ausgesetzt. Aufsehen erregte der Fall des Bürgerrechtskämpfers Fu Xiancai, der sich für die Entschädigung von Bauern eingesetzt hatte, die wegen des Baus des umstrittenen Drei-Schluchten-Staudamms am Jangtse zwangsumgesiedelt wurden.

Fu ist seit einem Überfall, der nach einem kritischen Fernsehinterview auf ihn verübt wurde, vom Hals abwärts gelähmt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden