Do, 18. Jänner 2018

Wegen US-Plans

12.08.2007 23:23

Putin kündigt Raketenabwehr an

Der russische Präsident Wladimir Putin hat ein großangelegtes Programm zur Modernisierung der Raketenabwehr seines Landes bis 2015 angekündigt. Der Plan ist offenbar eine Reaktion auf den von den USA geplanten Raketenschild in Europa.
Der Kremlchef ließ sich am Samstag die Fähigkeiten einer neuartigen Radarstation demonstrieren, wie die Agentur Interfax meldete. "Das nennen wir eine innovative Weiterentwicklung der Streitkräfte", lobte Putin die Anlage vom Typ "Woronesch" nahe der Stadt St. Petersburg. Sie sei um ein Vielfaches billiger, effektiver und zuverlässiger als ihre Vorläufer.


Putin besichtigte das Frühwarnsystem, während Russland mit den USA über die Stationierung von Teilen eines US-Raketenabwehrsystems in Mitteleuropa streitet. Der Präsident verfolgte in einer Übung, wie die umgerechnet 81 Millionen Euro teure Radaranlage potenziell im Ausland gestartete Raketen verfolgt, die Kurs auf russische Städte nehmen. Putin betonte, die neue Radar-Generation sei mit russischer Technologie entwickelt worden. Eine ähnliche Anlage werde derzeit nahe der Stadt Armawir in Südrussland gebaut.


Im Streit um die US-Raketenabwehrpläne sprach sich ein Abteilungsleiter des US-Außenministeriums am Samstag für eine Integretation der russischen und amerikanischen Vorschläge aus. Die beste Lösung wäre, ein gemeinsames, transparentes System zu schaffen, um die Sicherheit aller Seiten zu verbessern, sagte Daniel Fried nach Angaben der Agentur Interfax am Samstag in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku. Dafür könnten die amerikanischen Ideen mit der von Russland vorgeschlagenen Nutzung von Radarstationen in Aserbaidschan und Südrussland kombiniert werden.


USA planen Raketenschild in Europa
Die USA wollen zum Schutz gegen mögliche iranische Angriffe zehn Abwehrraketen in Polen und eine Radaranlage in Tschechien stationieren. Russland will dies verhindern. Putin hatte den USA unlängst die gemeinsame Nutzung einer Radaranlage in Aserbaidschan und im Süden Russlands angeboten. Die US-Regierung will dies prüfen, hat aber bereits deutlich gemacht, dass die Vorschläge kein Ersatz für die geplanten Stationierungen in Mitteleuropa sein könnten.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden