Do, 19. April 2018

Matrose abgestürzt

12.08.2007 21:11

Vater zweier Kinder ertrunken!

Sieben Taucher suchten vier Stunden lang vergeblich einen vermissten Matrosen (38), der am Sonntag in Linz in die Donau gestürzt war. Der gute Schwimmer ist trotz eines verzweifelten Rettungsversuches versunken: Kollegen hatten ihm ein zu kurzes Seil zugeworfen - und während sie ein längeres Tau suchten und fanden, haben sie den Vater zweier Kinder aus den Augen verloren.

Die Kollegen auf dem 76 Meter langen und zehn Meter breiten DDSG-Schubleichter, der Sonntag früh beim Linzer Modellflughafen vertäut war, schildern die dramatischen Szenen so: Der Wiener Vater zweier kleiner Kinder wollte mit einem Bootshaken eine Ladeluke schließen. Es klemmte und rutschte, so dass Goran N. (38) rücklings in die Donau stürzte.

Ein Matrose warf ihm sofort ein Stahlseil zu, das sich aber als zu kurz erwies. Während der Kollege ein längeres Tau suchte und holte, versank das Opfer im Wasser. „Der gute Schwimmer wurde offenbar von seinen volllaufenden Gummistiefeln in die Tiefe gezogen“, vermutet einer der Taucher, die stundenlang unter den Schiffen nach der Leiche suchten. Vergeblich.




Foto: Richard Schmitt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden