Fr, 19. Jänner 2018

32 Cent pro Stunde

12.08.2007 14:51

"Fabrikssklaven" stellen Moss-Kollektion her

Kate Moss’ Kollektion für das britische Modehaus Topshop wird von Arbeitern hergestellt, die teilweise weniger als vier Euro pro Tag bekommen. Hunderte "Fabrikssklaven" aus asiatischen Ländern arbeiten auf Mauritius täglich bis zu vierzehn Stunden, sechs Tage die Woche für die Moss-Kollektion. Der Stundenlohn liegt bei 32 Cent.

Die Kollektion war im Mai - begleitet von einer großen Marketingkampagne - in die Läden gekommen. Kate präsentierte die Mode damals höchstpersönlich als lebende Schaufensterpuppe. Ein Sprecher des Supermodels wollte sich der „Sunday Times“ gegenüber, die die Missstände aufdeckte, nicht äußern. Ob Kate Moss davon wusste ist nicht bekannt. Ob sie etwas dagegen tun will, auch nicht.

Topshop-Besitzer Philip Green, der mit einem Vermögen von mehreren Milliarden Euro zu den reichsten Männern Großbritanniens gehört, kündigte eine Untersuchung an. Ermittlungen seien jedoch schwierig, "da die Fabriken ja nicht zu Topshop gehören"...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden