Do, 18. Jänner 2018

400 Meter vor Gipfel

11.08.2007 17:54

K2 und Vernunft waren stärker!

Nur noch 400 Höhenmeter fehlten auf den K2-Gipfel, als sich Gerlinde Kaltenbrunner aus Spital am Pyhrn und ihr deutscher Begleiter David Göttler schweren Herzens zur Aufgabe entschließen mussten: „Es hat nicht wollen sein – es ist vorbei!“ Müdigkeit und Enttäuschung klangen aus Gerlindes Stimme, als sie gestern auf 8200 Metern Höhe über Funk ihren Ehemann Ralf Dujmovits über den Abbruch ihres zweiten Gipfelsturms auf den K2, mit 8611 Metern zweithöchster Berg der Erde, informierte.

Freiwillige Kapitulation so hautnah am Gipfel – eine Entscheidung, die der weltbesten Bergsteigerin höllisch schwer fiel. Doch diese war ein Gebot der Vernunft: Der 35-stündige Aufstieg durch den kräfteraubenden Tiefschnee und bei heftigem Wind hatte auch Powerfrau Gerlinde Kaltenbrunner (36) das Letzte abverlangt. „Ich bin beim Aufstieg mehrmals eingeschlafen – es geht mir nicht ganz so gut“, meldete sie sich gestern um 2.30 Uhr früh bei ihrem besorgten Ehemann Ralf Dujmovits. Dessen Warnung: „Aufpassen Gerlinde, mach bitte ja keinen Blödsinn!“

Die übrigen fünf Expeditionsteilnehmer hatten zuvor aufgegeben. Doch Kaltenbrunner wehrte sich mit letzter Kraft dagegen. Nach nur einer Stunde Schlaf im schlecht aufgebauten Zelt wollte sie weiter. Lange massierte sie die eiskalten, gefühllosen Zehen, die sie sich bei der Besteigung des Gasherbrum II angefroren hatte. „Bitte rechtzeitig umkehren!“, funkte Ralf um 5.45 Uhr nach „oben“.

Das Spuren im Neuschnee hatte nicht nur die ganze Kraft, sondern auch mehr Stunden als geplant gekostet. Wegen des drohenden Wetterumsturzes wollten sie bis Mittag am Gipfel sein und spätestens um 15 Uhr wieder absteigen. Dieser Wettlauf mit der Zeit war nicht mehr zu gewinnen. Um 10.15 Uhr die Entscheidung zur Aufgabe – Gerlinde vertraute ihrem „Bauchgefühl“, das schon das ein oder andere Mal zu ihrem Lebensretter geworden war. Hellwach trotz Müdigkeit „witterte“ sie unterhalb des „Flaschenhals“ Schneebrettgefahr.

“Gut entschieden, mein Inneres jubelt“, funkte Ralf Dujmovits befreit nach oben. Noch gestern abends konnte er seine Gerlinde im Basislager nach dem stundenlangem Abstieg überglücklich in die Arme schließen. Heute werden die Zelte abgebaut. Doch eines ist ganz sicher: Gerlinde Kaltenbrunner wird wieder kommen – die Magie des K2 lässt sie nicht los…




Foto: AMICAL Alpin

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden