Fr, 19. Jänner 2018

¿Benvenuto Cellini¿

11.08.2007 17:42

Orgie der Bilder, Farben und Turbulenzen

Salzburgs Festspiele wollten so richtig auf die Pauke hauen... Und offenbar Theatermachern zwischen Broadway und Kittsee vormachen, wie man Rekorde aufstellt: Philipp Stölzl, der Bildermagier aus Madonnas Video-Clip-Welt, durfte im Großen Festspielhaus Berlioz' „Benvenuto Cellini“ inszenieren. Alte Oper als Popshow!

Das Publikum war von der in den Kosten allein schon rekordverdächtigen Produktion immerhin begeistert. So gejubelt wurde heuer selten.

Mitunter hat man allerdings das Gefühl, von der Flut der Bilder überrollt und weggespült zu werden. Zu schauen gibt´s einfach zu viel. Cellini, der gefeierte Bildhauer, Schöpfer der „Saliera“, und Liebhaber der schönen Teresa Balducci, kommt mit dem Hubschrauber zum Rendezvous. Dann donnern Schnellzüge kreuz und quer durchs Bild; Ein roter Hai öffnet sein Maul und zeigt Kabarettszenen...

Stölzls Regie und Bühnengestaltung und Kathi Maurers Kostüme entfesseln eine Orgie der Bilder, Farben, Turbulenzen. Er hat dafür einen ganzen Fundus historischer Vorlagen geplündert. Vergessen wir Popshows und Comics, Roboter, Starwars und Batman, den berühmten Film „Metropolis“ – in Stölzls Cellini ist alles drin. Gesamtkunstwerk nennt er das. Ein entfesseltes Arrangement, in dem aber Schlüsselszenen merkwürdig altmodisch und lahm bleiben. Die Geschichte und Psychologie Cellinis, dieses Künstlers, Liebhabers, Raufbolds, Mörders und Utopisten wird sehr blass dargestellt. Berlioz ersäuft in Betriebsamkeit.

Valery Gergiev am Pult der Wiener Philharmoniker treibt scharf an: harte Konturen, grelle Farben, dröhnende Entladungen. Berlioz' delikates Licht- und Schattenspiel wirkt da abgewürgt. Der Wiener Staatsopernchor ist perfekt studiert.

Burkhard Fritz bleibt in der Titelpartie einiges an Stimmkraft, Tenorglanz und Bühnenpräsenz schuldig. Maija Kovalevska trifft mit Wärme und Ausstrahlung die Partie der Teresa präzise. Bravour zeigt Kate Aldrich als Ascanio im Roboter-Outfit. Verlässlich sind Laurent Naouri als Cellinis Konkurrent Fieramosca, Brindley Sherratt als Vater Balducci und Mikhail Petrenko als Papst.




Foto: Franz Neumayr

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden