Mo, 23. April 2018

Flucht vom Lkw

11.08.2007 16:12

Glücksschweinderl entwischt vor Schlachtung

Schwein muss man haben: Ein kleines Ferkel ist einem Schlachter in Mittelengland per Schnellgeburt entwischt. Die Muttersau brachte Glücksschwein "Squeaky" in letzter Sekunde in einem Tiertransporter auf dem Weg zum Schlachthof zur Welt. Das Schweinchen flutschte zwischen den Gitterstäben des Transporters durch und landete auf der Straße.

Wie die britische „Daily Mail" am Samstag berichtete, fand ein Autofahrer "Squeaky", was so viel wie "kleiner Quieker" heißt, in der Grafschaft Derbyshire und brachte sie in ein Tierheim in Chesterfield. "Sie ist ein kleines Glücksschwein und einer der ungewöhnlichsten Zugänge bei uns", sagte Tierheimchef Richard Woodwards.

Für "Squeaky" stünden die Leute bereits Schlange. Aber die Pfleger fordern Ruhe: "Sie ist dem Tod schon einmal von der Schippe gesprungen und verdient jetzt ein ruhiges Leben." Das Ferkel wird die Betreuung des Heims noch eine Zeit in Anspruch nehmen. Wegen der Maul- und Klauenseuche dürfen Tiere in Großbritannien derzeit nur eingeschränkt transportiert werden.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden