Sa, 20. Jänner 2018

Eine Zumutung

11.08.2007 17:41

Patienten wurde neben Leiche das Essen serviert

Ein makabrer Vorfall sorgt im Bezirkskrankenhaus Lienz für Aufregung. Vier Patienten des Osttiroler Spitals haben knapp drei Stunden neben einer Leiche verbringen müssen. Sogar das Mittagessen wurde ihnen in Anwesenheit der Toten serviert. Die Spitalsleitung rechtfertigt sich damit, dass kein Zimmer frei gewesen sei...

"So etwas darf einfach nicht vorkommen! Das kann man niemandem zumuten", sind Angehörige jener vier Patienten der Internen Abteilung empört, die am Donnerstag den Vorfall miterleben mussten. Deren Zimmergenossin war gegen 8.45 Uhr gestorben. Spitalsmitarbeiter haben dann einfach einen Paravent vor das Bett gestellt. "Die Leiche bleibt ja nur so lange hier, bis die Angehörigen kommen", hieß es. Als um 11.30 Uhr das Mittagessen serviert wurde, war die Verstorbene aber immer noch im Krankenzimmer. Sie wurde etwa fünf Minuten später nach draußen gebracht.

Oberarzt Dr. Alfred Fast hält die Aufregung für übertrieben: "Das ist eine Verkettung unglücklicher Umstände. Normalerweise werden Verstorbene sofort abtransportiert. Das war nicht möglich, weil kein Zimmer frei war. Und im neuen Verabschiedungsraum ist die Kühlanlage ausgefallen."

Symbolbild

 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden