Do, 18. Jänner 2018

Schreckensbilanz

10.08.2007 18:20

Schon 20 Todesopfer auf Bahnübergängen

Kein Ende der Serie tragischer Unfälle auf Bahnkreuzungen: Nachdem Donnerstag in der Steiermark binnen Stunden zwei Menschen starben, ist die Zahl der Bahntoten auf 20 gestiegen - fast genau so viele wie im gesamten Vorjahr! Laut ÖBB sind "die Autofahrer schuld" - aber: Es gibt auch echte Todeskreuzungen, die kaum einsehbar sind.

Kein Ende der Diskussionen rund um mangelnde Sicherheitsvorkehrungen bei Bahnübergängen: Bei der Schreckensbilanz kein Wunder. Insgesamt 20 Menschen wurden heuer bereits von einem Zug getötet - im gesamten letzten Jahr waren es 21.

Hochgerechnet sind es heuer also fast doppelt so viele. Traurige Spitzenreiter: Niederösterreich mit acht und die Steiermark mit sechs Toten. In Oberösterreich waren es drei. Warum es heuer zu so viel mehr tödlichen Kollisionen kam, ist kaum erklärbar. Kommentar der ÖBB: "Dafür kann es keine speziellen Gründe geben. An 98 Prozent der Unfälle sind die Autofahrer selbst schuld. Und solange sich an der Unachtsamkeit nichts ändert, werden die Todeszahlen weiter steigen."

Faymann: "Müssen Hinweise verstärken"
Auch Verkehrsminister Faymann nimmt Pkw-Lenker nicht aus ihrer Verantwortung. Sieht aber dennoch oder gerade deswegen Handlungsbedarf: "Menschen werden offenbar immer unachtsamer. Wenn die Aufmerksamkeit der Autofahrer nachlässt, müssen wir die Hinweise verstärken. Ich werde in den kommenden Wochen alle Landeshauptleute zu Gesprächen treffen, um gemeinsam zu guten Lösungen zu kommen."

Denn nicht nur die mangelnden Hinweise stehen zurzeit in der Kritik. Auch hat man bei vielen Bahnübergängen wegen Verbauungen oder Verwilderungen am Rande der Strecke gar keine Möglichkeit, einen herannahenden Zug zu sehen. Echte Todeskreuzungen also, die längst entschärft gehörten.

Von Klaus Loibnegger
Symbolbild (Foto: Jürgen Radspieler)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden