Fr, 20. April 2018

Spiele-Klassiker

21.08.2007 11:58

EA sichert sich Rechte an Monopoly und Scrabble

Electronic Arts (EA) hat sich vom US-Spielehersteller Hasbro die exklusiven Rechte an Gesellschaftsspielen wie Monopoly und Scrabble gesichert. EA werde bereits im nächsten Jahr die erste interaktive Version eines Brettspiels von Hasbro auf den Markt bringen, teilten die Unternehmen in Redwood City (US-Staat Kalifornien) mit.

Die strategische Partnerschaft ist bis Ende 2013 angelegt und soll dann nach Bedarf weitere vier Jahre verlängert werden. Finanzielle Details wurden nicht genannt.

Die Allianz mit dem Traditions-Spielehersteller ist für Electronic Arts ein weiterer Schritt, mit seinen Computer- und Videospielen neue Zielgruppen zu gewinnen. Einen der größten Wachstumsmärkte sieht die Branche derzeit in den sogenannten Casual Games (Gelegenheitsspielen).

Spiele für Zwischendurch als Trend
Dazu gehören kurzweilige und unterhaltsame Spiele für Zwischendurch, die sich, anders als aufwendige Computerspiele wie "Halo" oder "World of Warcraft", an die ganze Familie richten und ohne großen Aufwand und Kenntnis gespielt werden können. In diesem Jahr wird der Umsatz mit Casual Games der Investment-Bank Pacific Crest zufolge um 35 Prozent auf 512 Millionen Dollar (373 Millionen Euro) klettern.

"Der Spielemarkt war nie besser als heute gerüstet für eine Revolution der Art und Weise, wie Familien Spiele genießen", sagte EA-Managerin Kathy Vrabeck. Hasbro sei für diese Veränderung der ideale Partner. Die Spiele aus dem Hause Hasbro habe nahezu jeder aus der Kindheit kennen und lieben gelernt. "Gemeinsam können EA und Hasbro die nächste Generation der Unterhaltung für eine neue Generation von Kindern und Familien gestalten."

EA kritisiert Trend zu Grafik-Monstern
Vor einigen Wochen hatte EA-Chef John Riccitiello in überraschend deutlichen Worten Kritik an der derzeitigen Spieleindustrie geübt. "Wir langweilen die Leute zu Tode und bringen Spiele heraus, die immer schwerer zu spielen sind", beschwerte sich der Manager über die eigene Branche. Der Trend zu grafisch immer aufwendiger zu programmierenden Spielen belastet die Entwickler und Verlage derzeit zunehmend, öffnet ihnen aber keine zusätzlichen Absatzmärkte. Mit Gelegenheitsspielen und Games für die Familienunterhaltung will die Branche nun diesem Trend begegnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden