Do, 18. Jänner 2018

So long, MC!

10.08.2007 16:05

Tage der Kassette sind gezählt

Die Audiokassette hat den Konkurrenzkampf mit der CD am Musikmarkt bereits vor Jahren verloren, bis dato hielten aber immer noch ein paar Nostalgiker und Special-Interest-Kunden am Kultmedium der Achtziger fest. Doch auch diese Tage scheinen jetzt endgültig gezählt zu sein. „Selbst Hörbücher auf Musikkassetten gehören der Vergangenheit an“, sagt Volker Lenk, Sprecher des Deutschen Blindenverbands. Bei Sehbehinderten, die als eine der letzten großen Kassettenkäufergruppen galten, werden blindengerechte CDs und das MP3-Format immer beliebter. Gleichzeitig legen die letzten Kassetten-Produzenten Schritt für Schritt ihre Fertigungsstraßen still.

Einfache Bedienbarkeit, lange Haltbarkeit und niedrige Preise galten bis zuletzt als Vorteile der Audiokassette. Für Blinde hatte das Medium einen weiteren, entscheidenden Vorteil: Im Gegensatz zu CDs konnten Kassetten an ihrer Oberfläche mittels Blindenschrift markiert werden. Mit dem speziellen CD-Format DAISY, das auch im Einsatz als Hörbuch oder E-Book die Kassette ausbootet, hat sich mittlerweile jedoch ein geeigneter Ersatz für die Zielgruppe gefunden, erklärt Lenk.

Auch auf Produzentenseite hat man die Audiokassette abgeschrieben. Der deutsche Hörverlag bietet Hörbücher neuerdings im MP3-Format an - Kassetten sind zwar noch in Restbeständen vorhanden, werden allerdings nicht mehr nachproduziert. Hersteller wie TDK haben das Medium seit längerem ersatzlos aus dem Portfolio gestrichen.

Im Jahr 1990 wurden in den USA 442 Millionen Musikkassetten verkauft - im vergangenen Jahr waren es nur noch 700.000 Stück. Trotzdem hält Steve Stepp, Präsident der Firma National Audio, die Kassette noch immer für „das vielseitigste, widerstandsfähigste und wirtschaftlichste Aufnahmematerial“. „Man kann einen Kassettenspieler mitten im Dschungel oder in der Wüste auspacken und er funktioniert“, so Stepp. Nichtsdestotrotz scheinen die Tage des Mediums endgültig gezählt: Lenco-PMC, der letzte Kassetten-Hersteller in den USA, der als einziger noch am Kultmedium festhält, macht nur noch fünf Prozent seines Umsatzes mit Audiokassetten - bereits vor Jahren wurde auf die Produktion von CD- und DVD-Hüllen umgesattelt.

Die Audiokassette wurde in den 1980er Jahren - mehr als 15 Jahre nach ihrer Einführung - durch die Erfindung des Walkmans besonders populär. Den Höhepunkt erreichte das Medium im Jahr 1994, als in den USA 438,9 Million leere Kassetten verkauft wurden. „Es ist unwahrscheinlich, dass wir jemals wieder ein Produkt sehen, dass sich so lange in der Industrie hält“, meint Charles van Horn, Präsident der amerikanischen Content Delivery Group. (red/pte)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden