Mo, 22. Jänner 2018

Schwere Unwetter

10.08.2007 14:34

Überflutungen in Wien und Niederösterreich

Schwere Gewitter und Niederschläge haben am Donnerstagabend in Wien und Teilen Niederösterreichs für zahlreiche Feuerwehreinsätze gesorgt. In Wien regnete es an einem Abend so viel normalerweise im gesamten Monat August. Die Feuerwehr musste rund 144 Mal ausrücken. Am Wiener Flughafen waren 9 Gates gesperrt, 70 Flüge hatten dadurch Verspätung.

In Niederösterreich mussten vor allem Keller ausgepumpt werden, berichtete ein Feuerwehr-Sprecher. Im Raum Gloggnitz pumten drei Feuerwehren der Stadtgemeinde in einem etwa zweistündigen Einsatz Wasser aus zehn Kellern und Garagen.

Mure in Gloggnitz
Auch in den Gemeinden Payerbach und Enzenreith mussten die Freiwilligen ausrücken. In Gloggnitz war darüber hinaus eine Mure von Feldern auf eine Straße abgegangen, die von Mitarbeitern des Bauhofs beseitigt wurde, berichtete die Sicherheitsdirektion. Im Bezirk Horn schlug während eines Gewitters ein Blitz in einen Strommast ein. Der Doppelholzmast fing laut Sicherheitsdirektion Feuer und wurde im oberen Drittel komplett beschädigt, so dass er ausgetauscht werden musste.

Keine gröberen Verkehrsbehinderungen
Laut ÖAMTC kam es aber zu keinen gröberen Verkehrsbehinderungen. Südlich von Wien gab es im Raum Himberg einige kürzere Straßensperren, betroffen war etwa die B 15.

Auch die Kaiserebersdorferstraße in Simmering war stadtauswärts für zirka 20 Minuten gesperrt. Ebenfalls wegen Überflutung gesperrt war der Tunnel Schwechat auf der S1 (Außenringschnellstraße) in Fahrtrichtung Schwechat. Es gab drei Kilometer Stau. Laut ÖAMTC war im Raum Wien auf Grund von Feuerwehreinsätzen weiterhin mit kurzfristigen Sperren zu rechnen.

Hochwasser-Alarm in Vorarlberg
Rund 30 Mal mussten Vorarlbergs Feuerwehren wegen starker Regenfälle in der Nacht auf Donnerstag sowie in den Morgenstunden ausrücken, um Keller auszupumpen. Wegen Hochwassers mussten zudem vereinzelt Straßen gesperrt werden, kleinere Bäche traten über die Ufer. Im Laufe des Donnerstags klangen die Regenschauer ab, nur vereinzelt gab es noch Niederschläge.

Das Zentrum der Regenfälle lag laut ZAMG-Wetterdienst im Norden Vorarlbergs: In den vergangenen 48 Stunden wurden in Bregenz 126 Millimeter Niederschlag gemessen, in Dornbirn waren es 109, in Alberschwende (Bregenzerwald) 96 Millimetern.

 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden