Mi, 24. Jänner 2018

Experten verblüfft

09.08.2007 20:13

"Panda-Zwitter" bekommt Zwillinge

In einem chinesischen Zoo hat Pandabär Jinzhu für Verblüffung gesorgt: Der bei seiner Geburt als Männchen und später als nicht gebärfähiger Zwitter eingestufte elfjährige Pandabär bekam Zwillinge. Wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag berichtete, war Jinzhu bei seiner Geburt fälschlicherweise als Männchen eingestuft worden.

Nachdem ein späterer Versuch, den Bären mit einem Weibchen zu paaren, fehlschlug, wollten Wissenschafter das Weibchen mit Jinzhus Sperma künstlich befruchten. Dabei entdeckten sie, dass der Pandabär auch weibliche Geschlechtsorgane besitzt. Aufgrund der "ungewöhnlichen Position der Geschlechtsorgane" stuften sie Jinzhu als Zwitter ein, der keinen Nachwuchs bekommen könne.

Pandabären gehören zu den am meisten bedrohten Tierarten weltweit. Rund 1.600 Tiere leben in freier Wildnis, vor allem in den Bergen der chinesischen Provinz Sichuan. 210 Pandabären leben in Gefangenschaft. Dort bekommen sie nur selten Nachwuchs.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden