Fr, 20. April 2018

Komatrinker

09.08.2007 21:09

Eltern und Wirte sollen Spitalskosten zahlen

Die Oberösterreichische Gebietskrankenkasse (OÖGKK) will nicht mehr für Komatrinker zahlen! Die Eltern von jugendlichen Komatrinkern und Wirte, die Alkohol an Minderjährige ausgeschenkt haben, sollen in Zukunft für die entstandenen Spitalskosten zur Kassa gebeten werden. Auch der Transport ins Krankenhaus könnte verrechnet werden.

Aktuell werden neun Fälle geprüft, sagte Obmann Alois Stöger am Donnerstag. "Wir schauen uns das sehr genau an." Bis Jahresende rechnet er mit Ergebnissen.

1.000 Euro für Transport und Behandlung
Die Kosten von bis zu 1.000 Euro könnten auf die Eltern und die Gastronomen zukommen. Nach Auffassung der OÖGKK sollen sie den Transport ins Krankenhaus, die Behandlung der Alkoholvergiftung und den Aufenthalt im Spital zahlen. Stöger sieht die Regressforderungen als Präventivmaßnahme: "Ich hoffe, dass Wirte, Veranstalter und Handelsketten entsprechende Schritte setzen." 

Für ihren Vorstoß ernte die Gebietskrankenkasse keine bösen Anrufe, sondern nur positive Rückmeldungen, so der Obmann. Auch Wirte hätten sich bereits an die OÖGKK gewandt und von einer "korrekten" Vorgehensweise gesprochen. 

Gesundheitsministerium sieht Idee problematisch
Das Gesundheitsministerium steht der Idee der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse eher kritische gegenüber. Einerseits sei es schwierig, den Eltern jugendlicher Komatrinker nachzuweisen, dass sie ihre Aufsichtspflicht tatsächlich vernachlässigt hätten. Andererseits könne man Gastronomen nur schwer dafür belangen, Alkohol in übermäßigen Mengen ausgeschenkt zu haben. Die Beweisführung sei also problematisch. 

Der Weg, den das Gesundheitsministerium verfolge, baue in erster Linie auf Information und Aufklärung von sowohl Jugendlichen als auch Eltern. Man wolle eine Hilfestellung anbieten, so ein Sprecher des Ressorts.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden