Sa, 20. Jänner 2018

Tod im Grab

09.08.2007 13:32

Totengräber beim Zuschaufeln erdrückt

Ein schwedischer Totengräber ist beim Zuschaufeln eines Grabes von herabstürzenden Erdmassen erdrückt worden. Wie die Malmöer Zeitung "Sydsvenskan" am Donnerstag berichtete, hatte der 40-Jährige zusammen mit einem Kollegen in der Ortschaft Gudmundtorp in Südschweden kurz nach einer Beerdigung damit begonnen, die Grabstelle wieder zu füllen.

Als die drei Tonnen in großen Kästen gelagerter Erde aus noch ungeklärter Ursache plötzlich in Bewegung gerieten und ins Grab hinabstürzten, konnte sich nur einer der beiden Männer selbst befreien.

Die sofort herbeigerufenen Bergungsmannschaften benötigten etwa 45 Minuten, um den zweiten Arbeiter freizuschaufeln. Obwohl sein Kopf zu keinem Zeitpunkt von der Erde bedeckt war, konnte er nur tot geborgen werden. Dies deute darauf hin, dass er sofort durch das Gewicht der Erdmassen erdrückt worden und nicht erstickt sei, sagte ein Sprecher des Rettungsdienstes.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden