Do, 19. April 2018

Werbung wirkt

09.08.2007 15:49

In Fast-Food- Verpackung schmeckt Essen besser

Traurig, aber wahr: Kindern schmecken ein und dieselben Speisen besser, wenn sie in einer McDonald's-Verpackung stecken. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Forschern der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health (USA). Was sich hinter dem Einpackpapier verbirgt, scheint für die Kids nebensächlich zu sein...

Die US-Forscher um Dina Borzekowski haben 63 Vorschulkindern zwischen drei und fünf Jahren zwei verschiedene Packungen "Happy Meals" mit je einem Viertel eines Hamburgers, Chicken Nuggets, Pommes, zwei Baby-Karotten und einem kleinen Becher Milch gegeben. Obwohl beide Packungen von der lokalen McDonald's-Filiale stammten, war nur eine in der Originalverpackung. Die zweite war von den Wissenschaftern in einem neutralen Papier ohne Logo des Herstellers eingepackt.

Die meisten Kinder gaben an, dass ihnen die Mahlzeit in der McDonald's-Verpackung besser geschmeckt habe, als jene im neutralen Papier. 76 Prozent der Kinder meinten, dass die Pommes in der McDonald's-Verpackung besser schmeckten, nur 13 Prozent waren der Ansicht, dass die neutral verpackten Pommes besser wären. Auch bei den Nuggets war das Urteil eindeutig: 60 Prozent bevorzugten McDonald's, nur zehn Prozent gaben den neutral verpackten die Präferenz.

Schon die Kleinsten sind markentreue Konsumenten
"Es ist keine Überraschung, das das Branding funktioniert", meint Borzekowski. Erstaunlich sei allerdings die Tatsache, dass bereits die Kinder zwischen drei und fünf Jahren derartig darauf reagieren. Deutlich wurde das auch in nachfolgenden Untersuchungen, wonach Kinder in Haushalten mit mehr Fernsehgeräten eine eindeutige Präferenz für die Marken zeigten.

Diese Erkenntnis sollte eigentlich dafür genutzt werden, gesunde und vitaminreiche Nahrung in buntes Papier zu stecken und damit der immer höheren Zahl an übergewichtigen Kindern entgegen zu wirken, meinen die Forscher in der Fachzeitschrift "Archives of Pediatrics" und merken an, dass es Marketing-Restriktionen für Kinder geben müsse. Experten haben errechnet, dass die US-Lebensmittelindustrie an die zehn Milliarden Dollar jährlich nur für Produkte der jüngsten Käuferschicht ausgibt. (pte)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden