Do, 18. Jänner 2018

Anhaltender Regen

10.08.2007 16:19

Zwei Tote bei Hochwasser in Deutschland

Bei heftigen Unwettern in Westdeutschland sind am Donnerstagabend zwei Menschen ums Leben gekommen. Die Regenmassen unterspülten Gleise und überfluteten Straßen, Keller und Campingplätze. Zahlreiche Tiere verendeten. Auch in der Schweiz ist es zu massiven Überschwemmungen gekommen.

Nach den starken Regenfällen in der Schweiz und in Süddeutschland war am Freitag auf dem Rhein südlich von Germersheim (Rheinland- Pfalz) die Schifffahrt teilweise lahmgelegt.

Allerdings entspannte sich in den deutschen Bundesländern Baden-Württemberg und Rheinland- Pfalz die Lage in den Hochwassergebieten entlang des Flusses trotz örtlich noch steigender Pegelstände. Entwarnung gab es auch in der Schweiz, wo die Unwetter Millionenschäden angerichtet hatten.

Zwei Deutsche in Kellern ertrunken
Im Arnsberg (Nordrhein-Westfalen) ertrank am Donnerstagabend ein 61-jähriger Mann, als er in seinem Keller von einströmendem Wasser überrascht wurde. In Mönchengladbach (Nordrhein-Westfalen) starb ein 81-Jähriger, der sich um den Wassereinbruch in seinem Keller kümmern wollte.

In Arnsberg im Sauerland wurden mehrere Autos fortgespült. Vier Menschen mussten ihr Haus verlassen, weil Einsturzgefahr bestand. In der Nähe des Ortes rutschte ein Hang auf die Autobahn 46, die stundenlang gesperrt werden musste. Allein am Donnerstagabend waren in der Region 51 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen.

In der Ruhr führten die Regenfälle zum höchsten August-Hochwasser seit knapp 40 Jahren. Im sauerländischen Warstein überflutete das Hochwasser die Hauptstraße. Urlauber mussten ihre Ferienhäuser verlassen, das Gelände drohte vom Wasser eingeschlossen zu werden.

Rhein-Hochwasser hat Höhepunkt noch nicht erreicht
Die Experten gingen am Freitag davon aus, dass das Hochwasser am Rhein bei Köln mit deutlich unter sieben Metern seinen Höchststand in der Nacht zu Montag erreichen wird. Es könne aber schon Entwarnung gegeben werden, größere Überflutungen seien ausgeschlossen, teilte die Kölner Hochwasserschutzzentrale mit. Der Normalstand des Rheins liegt in Köln bei 3,48 Metern.

In Baden-Württemberg stiegen die Pegelstände des Rheins weniger stark als vorhergesagt. Die Rekordmarken von 1999 würden nicht erreicht. In Südbaden ging das Wasser in der Nacht bereits zurück. Voraussichtlich noch bis Samstag ist der Rhein nördlich von Baden- Baden für die Schifffahrt gesperrt. Ab einem Stand von 7,50 Meter und weniger können die Schiffe zwischen Iffezheim und dem pfälzischen Germersheim wieder die Motoren anwerfen. Die Behörden in Rheinland- Pfalz rechneten am Freitag nicht mit kritischen Wasserständen am Mittel- und Niederrhein.

Der Scheitelpunkt der Hochwasserwelle werde wohl am Sonntagmorgen in Mainz eintreffen, aber keine kritische Höhe erreichen, teilte das Hochwassermeldezentrum in Mainz mit. Für die 190 Kilometer von Mainz nach Köln braucht die Welle etwa 24 Stunden.

Entwarnung in der Schweiz - Millionenschäden
In der Schweiz begannen die Menschen mit den Aufräumarbeiten. Straßensperrungen wurden aufgehoben, die Bahn gab die meisten blockierten Strecken wieder frei. Einige Regionen des Kantons Jura waren allerdings auch am Freitag noch ohne Strom. Überschwemmungen und Erdrutsche hatten in vielen Teilen des Landes Chaos verursacht. Versicherungen rechneten mit Schäden in dreistelliger Millionenhöhe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden