So, 21. Jänner 2018

Verkehrsprojekte

09.08.2007 09:08

Westring ist für Mehrheit Projekt Nr. 1!

Das nennt man ein klares Votum! Laut einer Spectra-Umfrage steht für 52 Prozent der Linzer fest: Der Westring samt vierter Donaubrücke ist mit Abstand das wichtigste Verkehrsprojekt und sollte als Erstes in Angriff genommen werden. Auf Platz zwei folgt der Ausbau der Straßenbahn aufs Harter Plateau Richtung Pasching.

„Das zeigt, dass wir handeln müssen“, sieht Planungsstadtrat Klaus Luger in der breiten Zustimmung für den Westring einen Auftrag. Obwohl Mobilitätsstadtrat Jürgen Himmelbauer glaubt: „Ich bin sicher, dass die Abstimmung anders ausfallen würde, wenn die Leute die Asfinag-Studie im Detail kennen würden.“ Die ja besagt, dass trotz Westring das Verkehrsaufkommen auf der Nibelungenbrücke auf dem derzeitigen Stand (47.000 Pkw pro Tag) bliebe. Ohne Westring würden sich aber 71.500 Autos durchs Nadelöhr quetschen. Trotzdem wäre für Himmelbauer eine Umfahrung im Osten wichtiger, denn: „Der Westring würde nur einen Teil der Probleme lösen, aber eine Umfahrung im Osten wäre eine echte Verbesserung.“ Obwohl dieses Projekt für die Linzer erst auf Platz drei kommt.

Wichtiger empfinden die Bürger eine Straßenbahn aufs Harter Plateau - doch die wird noch einige Zeit auf sich warten lassen. Genauso wie Verlängerung der Bim in Pichling. „Die ÖBB hat ihre Pläne für den viergleisigen Ausbau bis 2015 vertagt, also stehen wir derzeit nicht unter Druck“, erklärt Linz AG-Vorstand Walter Rathberger.

 

Grafik: Patrick Warger

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden