So, 21. Jänner 2018

Brutaler Autodieb

08.08.2007 17:12

Brecheisen-Täter durch DNA-Abgleich überführt

Mit Hilfe des Abgleichs von DNA-Spuren hat die Wiener Polizei Ende Juli den Zeugen eines brutalen Autodiebstahls in Döbling als mutmaßlichen Täter festgenommen. Der 23-jährige gebürtige Serbe Faton M. (Polizei-Foto oben) soll in den frühen Morgenstunden des 8. April in der Pantzergasse einen 19-Jährigen Burschen mit einem Brecheisen das Gesicht zertrümmert und ihn lebensgefährlich verletzt haben, nachdem ihn dieser beim Versuch, sein Auto zu stehlen, überrascht hatte.

Die Polizei vermutet, dass Faton M., der nun in Untersuchungshaft sitzt, noch weitere Delikte begangen haben könnte. Sie fordert mögliche Geschädigte auf, sich unter 31310 / 25830 zu melden.

Als Zeuge ausgegeben
Der 23-Jährige hatte sich nach dem Vorfall bei der Polizei als Zeuge ausgegeben und angegeben, er sei ebenfalls von dem flüchtigen Täter niedergeschlagen worden. Die Verletzungen, die er aufwies, stammten aber offenbar vom Autoeinbruch.

Der routinemäßige Abgleich der DNA-Spuren des angeblichen Zeugen in Österreich ergab keine Hinweise. In der deutschen DNA-Datenbank, auf die die Ermittler ebenfalls zugreifen können, wurden sie allerdings fündig.

Vorgemerkt in Deuschland
Faton M. war in Deutschland bereits 2005 wegen mehrerer Gewaltdelikte, darunter Raubüberfall und schwere Körperverletzung, vorgemerkt und mit einem Aufenthaltsverbot im gesamten Schengenraum belegt worden. Laut Bundespolizeidirektion Wien hat der 23-jährige Verdächtige jedoch in der Zwischenzeit in Serbien eine Namensänderung durchgeführt und ist mit neuem Namen und Pass in Österreich eingereist.

Alle Knochen im Gesicht gebrochen
Die Identifikation des Täters sei deshalb so schwierig gewesen, weil der Autobesitzer sich erst langsam von den schweren Verletzungen erhole. Laut Polizei wurden dem jungen Mann fast alle Knochen im Gesicht gebrochen, er lag wochenlang im Koma. Seine Begleiterin, die nur leicht verletzt worden war, konnte sich wegen des erlittenen Schocks an nichts erinnern.

Foto: BPD WIEN

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden