Sa, 20. Jänner 2018

Kunst-Krimi

08.08.2007 16:02

Picasso-Diebe in Paris festgenommen

Französische Ermittler haben drei gestohlene Werke von Pablo Picasso im Wert von mehr als 50 Millionen Euro aufgespürt. Drei mutmaßliche Diebe im Alter zwischen 45 und 65 Jahren sollen in Kürze einem Untersuchungsrichter vorgeführt werden, berichtete der französische Radiosender France-Info am Mittwoch. Die drei Männer seien in der Szene illegaler Kunsthändler bekannt, sagte ein Ermittler.

Die Bilder - zwei Gemälde und eine Zeichnung - waren im Februar aus der Wohnung der Picasso-Enkelin Diana Widmaier-Picasso in Paris entwendet worden. Die Kunstdiebe wollten die nicht versicherten Gemälde möglicherweise gerade an einen Interessenten verkaufen, als die Ermittler sie am Dienstag nahe dem Triumphbogen an den Champs-Élysées stellten.

Gemälde in gutem Zustand
Ein Anwalt der Picasso-Enkelin bestätigte, dass die Werke in einem guten Zustand seien. Bei den Gemälden handelt es sich um ein Ölbild der Picasso-Tochter Maya ("Maya mit der Puppe" von 1938) sowie um ein Porträt der zweiten Picasso-Ehefrau Jacqueline von 1961. Sie hätten wegen ihrer Bekanntheit nicht legal verkauft werden können, sagte ein Ermittler. Die Bilder lagen in einer Rolle verpackt auf dem Rücksitz eines Kleinwagens. Die Ermittler wollen jetzt vor allem wissen, an wen die Täter die weltbekannten Gemälde des Spaniers verkaufen wollten.

Das Verschwinden der drei Werke hatte der Pariser Polizei Rätsel aufgegeben, auch weil es keine Spuren eines Einbruchs gab. Es wurde vermutet, dass die Täter die Wohnung der Picasso-Enkelin gut kannten. Die Werke des Jahrhundertkünstlers gehören zu den teuersten der Welt. Bei seinem Tod 1973 hatte Picasso nahezu 1.900 Gemälde und 7.000 Zeichnungen hinterlassen. Dazu kamen noch Tausende anderer Werke. 569 der Werke von Pablo Picasso gelten als vermisst.

Kunstraub in Nizza am Sonntag
Erst am vergangenen Sonntag waren bei einem spektakulären Kunstraub aus einem Museum in Nizza vier Gemälde der französischen Impressionisten Alfred Sisley und Claude Monet sowie von Jan Brueghel dem Älteren gestohlen worden. Weil auch diese Werke bekannt sind, dürften die Täter sie nur schwerlich auf dem legalen Kunstmarkt loswerden. Die Ermittler schließen deshalb nicht aus, dass es sich bei diesem Kunstraub um eine "Auftragsarbeit" für einen kriminellen Sammler gehandelt haben könnte, der die Werke "bestellt" hat.

 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden