Mi, 17. Jänner 2018

McLaren-Protest

08.08.2007 16:45

Rennstall beruft gegen Punkteabzug in Ungarn

Der Formel-1-Rennstall McLaren-Mercedes hat beim Internationalen Automobil-Verband (FIA) gegen den Punkteabzug für die Konstrukteurs-WM beim Ungarn-Grand-Prix berufen. Die Rennkommissare hatten wegen der Boxen-Blockade des spanischen Doppel-Weltmeisters Fernando Alonso im Qualifying gegen seinen englischen Teamkollegen Lewis Hamilton dem englischen Team die in Mogyorod/Budapest eigentlich gewonnenen 15 Konstrukteurspunkte gestrichen.

Die Sportkommissäre hatten nach dem Qualifying eine Untersuchung gegen McLaren eingeleitet, nachdem Alonso trotz des Go-Signals durch seine Crew mehr als zehn Sekunden länger als geplant an den Boxen gestanden war.

"Die Aktionen des Teams in den finalen Minuten des Qualifyings werden den Interessen des Wettbewerbs und den Interessen des Motorsports allgemein gegenüber als abträglich aufgefasst", hatte die FIA ihr Urteil begründete. Alonso hatte seine Bestzeit von 1:19,674 Minuten erst mit der Zielflagge erzielt. Hamilton war bis dahin der Schnellste, hätte aber noch einmal Kontern können, wenn er genügend Zeit gehabt hätte. Österreichs dreifacher Weltmeister Niki Lauda hatte die Aktion Alonsos sogar als "Sauerei" bezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden