Mo, 23. April 2018

Gehirnblutung

08.08.2007 11:22

Misshandelter Säugling außer Lebensgefahr

Der Säugling aus St. Pölten, der misshandelt worden sein soll, befindet sich außer Lebensgefahr. Das einen Monat alte Kind sei von seinem Vater geschlagen und am Samstag von den Eltern ins Spital der niederösterreichischen Landeshauptstadt gebracht worden.

Ärzte diagnostizierten eine Netzhautblutung im linken Auge sowie eine zweiseitige Gehirnblutung. Vorerst war nicht abzusehen, ob der kleine Bub bleibende Schäden davonträgt, sagte eine Sprecherin der NÖ Landeskliniken-Holding am Mittwoch.

Die Eltern hatten im Spital erzählt, dass das Kind zweimal von einer Wohnzimmersitzecke auf den Boden gefallen sei, deshalb das Hämatom im Gesicht. Die Untersuchung brachte jedoch zutage, dass die Verletzungen davon nicht herrührten.

Durch "Schreien des Babys gestört"
Die Ärzte informierten in der Folge die Exekutive. Bei den Befragungen stellte sich heraus, dass der 35-jährige Vater das Kind geschlagen habe, berichtete die zuständige Bundespolizeidirektion am Dienstag. Der Vater habe sich durch das "Schreien des Babys gestört" gefühlt. Der 35-Jährige wurde angezeigt. Er soll überdies am Donnerstag auch seine Ehefrau attackiert haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden