Do, 18. Jänner 2018

Sex-Betrug

07.08.2007 22:06

"Schwangerer" Transvestit verurteilt

Ein 24-jähriger Transvestit ist am Dienstag im oberösterreichischen Ried im Innkreis zu einer unbedingten Haftstrafe von zehn Monaten verurteilt worden. Er hat einem Mann, der ihn für eine Frau hielt und mit dem er mehrmals intim geworden war, erzählt, schwanger zu sein. Dieser Mann zahlte ihm deswegen 1.000 Euro.

Der Transvestit, der einer echten Frau zum Verwechseln ähnlich sieht und sich wegen Erpressung vor Gericht verantworten musste, hat im Frühjahr mit dem Mann vier Mal Oralverkehr gehabt. Die vermeintliche Liebhaberin behauptete schließlich, schwanger geworden zu sein, und forderte vom Sexpartner Geld. Dieser zahlte, kam aber hinter den Schwindel und zeigte den 24-Jährigen an.

Dieser fasste nun zehn Monaten Haft und 1.000 Euro Schadenersatz aus, dazu kommen 14 Monate aus früheren Verurteilungen. Der Verteidiger berief, der Staatsanwalt gab keine Erklärung ab. Das Urteil ist somit nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden