Mo, 23. April 2018

Das wird teuer!

21.08.2007 11:42

Musik-Gigant schließt sich Klage gegen YouTube an

Der Internetriese Google hat zunehmend mit seiner populären Videoplattform YouTube zu kämpfen. Und zwar in der Öffentlichkeit wie auch vor Gericht: Eine US-Musik-Händlervereinigung, zu der eine Reihe von gewichtigen Musikverlagen zählt, hat sich jetzt der bestehenden Milliarden-Klage gegen das Videoportal angeschlossen. Diese wurde bereits im Mai vom MTV-Mutterkonzern Viacom eingereicht. Alle klagenden Parteien werfen YouTube die Verletzung von Urheberrechten vor und fordern Schadensersatz.

„Prinzipiell bieten Plattformen wie YouTube eine gute Möglichkeit für Künstler und Labels, ihre Musik einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Aber natürlich müssen die Urheberrechte gewahrt bleiben“, meint Thomas Böhm, Pressesprecher vom Verband der Österreichischen Musikwirtschaft IFPI Austria. Die Entscheidung müsse beim Künstler bzw. Label liegen, ob eine Verbreitung über einen solchen Kanal gewünscht ist. „Wenn dem nicht so ist, muss auch dagegen vorgegangen werden können“, fügt Böhm hinzu.

Während die vier großen Majorlabels (Universal, Warner, Sony BMG, EMI) mittlerweile einigermaßen mit YouTube kooperieren und ihre Musik für einen Anteil an den Werbeeinnahmen der Plattform zur Verfügung stellen, haben die meisten Musikverlage bislang keine solchen Einigungen mit Besitzer Google erzielt. Unter den Klägern finden sich neben der US-Musikhändlervereinigung unter anderem auch der Musikverlag Bourne & Co, die englische Fußball-Premier-League sowie die finnische Fußball-Liga.

„Viele Künstler und Musikverleger sehen YouTube als vielversprechende Werbeplattform, um mit den Fans in Kontakt zu treten“, so Google in einer Stellungnahme. Der Konzern sei überrascht und enttäuscht, dass die National Music Publishers Association (NMPA) diesen Weg gewählt habe. Die NMPA hält Rechte für Texte und Melodien abseits von den Aufnahmen der einzelnen Songs, die wiederum den Labels gehören. Nach eigenen Angaben testet Google derzeit eine neue Technologie zur Identifizierung von Videos, um Urheberrechtsverletzungen besser aufspüren zu können – siehe Infobox. Diese soll letztlich dabei helfen, die Copyright-Streitigkeiten mit den Medienunternehmen ein für alle mal beizulegen.

Die Rechteinhaber stehen den Aktivitäten Googles allerdings noch eher skeptisch gegenüber und sehen darin nur eine Taktik, um möglichst viele Inhalte auf der Plattform zu behalten und so mehr Nutzer anzulocken. Die Stellungnahmen seitens Google seien nicht glaubwürdig. Die Klagewelle scheint jedenfalls zur größten Herausforderung für Googles Vorhaben, den Online-Videomarkt zu erobern, zu werden. Die IFPI in Österreich hat bislang keine Klagen gegen YouTube eingereicht und derzeit auch keine rechtlichen Schritte geplant. „Wir beobachten aber natürlich die Vorgänge und behalten derlei Plattformen im Auge. Die Absicht ist aber, einen guten Umgang im positiven Sinne zu pflegen“, so Böhm. (pte)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden