Sa, 20. Jänner 2018

400 Schutzprojekte:

06.08.2007 19:30

500 Millionen Euro gegen die Flut

Zum fünften Jahrestag der Jahrhundertflut geht der Linzer Schutzdamm in Alt-Urfahr erstmals in Probebetrieb. Bis 2015 werden in Oberösterreich 500 Millionen Euro in weitere 400 Hochwasserprojekte investiert.

Fünf Jahre ist das Jahrhunderthochwasser schon her. Der Schaden betrug, wie berichtet, mehr als eine Milliarde Euro. An 22.895 Opfer wurden insgesamt 248,7 Millionen Euro ausgezahlt. Für 230 Häuser wurden Aussiedlungsprojekte mit einer Aussiedlungssumme von 91,7 Millionen Euro vorbereitet.

„Die erste Schutzmaßnahme war ein Bauverbot in den Risikogebieten“, so Landesrat Rudi Anschober. Weiters wurden 50 Fließgewässer in Oberösterreich erweitert, da wo kein Platz dafür ist, wurden Dämme geplant. Von 2005 bis 2015 stehen dafür 500 Millionen Euro zur Verfügung.

Eines dieser Projekte ist der vor sechs Wochen fertiggestellte Damm in Alt-Urfahr West. In dieser Woche wird der 8,1 Millionen teure Schutzwall zur Gänze aufgestellt. Mit 3700 Aluminiumbalken kann die 960 Meter lange Mauer auf einen Pegelstand von 9,90 Meter aufgestockt werden.

 

 

 

 

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden