Sa, 20. Jänner 2018

US-Militärbudget

06.08.2007 14:38

US-Abgeordnete billigten 460 Milliarden Dollar

Das US-Abgeordnetenhaus hat Grünes Licht für Militärausgaben von knapp 460 Milliarden Dollar (etwa 334 Mrd. Euro) für das im Oktober beginnende neue Haushaltsjahr gegeben. Das Gesetz wurde mit 395 zu 13 Stimmen verabschiedet und blieb nur um etwa 3,5 Milliarden Dollar hinter der von Präsident George W. Bush beantragten Summe zurück.

Ausgaben für die Kriege im Irak und in Afghanistan sind in der Vorlage nicht enthalten. Darüber soll nach Ende der Sommerpause des Kongresses im September gesondert beraten werden. Der Senat muss sich noch mit dem gesamten Etat beschäftigen. 

Die Abgeordneten kürzten die von Bush geforderten Mittel für den Aufbau einer Raketenabwehranlage in Mitteleuropa um 139 Millionen Dollar. Dies war bereits im Vorfeld unter anderem damit begründet worden, dass vor einer Bewilligung erst die Verhandlungen mit den betreffenden Ländern abgeschlossen werden müssten.

Bush will zehn Abwehrraketen in Polen und ein Radarsystem in Tschechien stationieren. Russland hat die Pläne scharf kritisiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden