Fr, 20. April 2018

Millionen stehen!

17.08.2007 22:45

Peking führt Fahrverbot für eine Million Autos ein

Vor zwei Wochen ist ein geplantes Fahrverbot für über eine Million Autos in Peking überraschend doch nicht eingeführt worden, am Freitag war es aber so weit: Zur Bekämpfung der schweren Luftverschmutzung haben die Behörden der chinesischen Hauptstadt ein Fahrverbot verhängt. In einem auf vier Tage angesetzten Großversuch soll herausgefunden werden, ob die Verschmutzung durch Autoabgase mit einem System abwechselnder Fahrgenehmigungen gemindert werden kann. Ersten Berichten zufolge brachte das Fahrverbot aber nicht den gewünschten Luftverbesserungs-Effekt.

In Peking sind laut amtlichen Angaben 2,4 Millionen Autos zugelassen. Die Fahrerlaubnis wird nach Nummernschildern vergeben: Sie gilt abwechselnd für gerade und ungerade Endziffern. Busse, Taxis und Rettungsfahrzeuge dürfen uneingeschränkt weiterfahren, insgesamt schätzen die Behörden, dass im Lauf des Versuchs täglich rund 1,3 Millionen Autos in der Garage bleiben. Die öffentlichen Verkehrsmittel waren Freitag früh bereits überfüllt. Es wurde mit rund zwei Millionen zusätzlichen Fahrgästen gerechnet.

Luftqualität verbesserte sich nur wenig
Am ersten Tag des viertägigen Tests in Chinas Hauptstadt ging der Index für die Luftqualität am Freitag nur auf 91 Punkte zurück, während am Vortag bei normalem Verkehr noch 115 gemessen worden waren. "Eine ungesunde Dunstglocke hing weiter über der Hauptstadt", musste die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua feststellen, obwohl am Vormittag zunächst die Sonne durchgekommen war und das Umweltamt einen positiven Trend verkündet hatte.

Experten hatten eigentlich eine Verbesserung der Luftqualität um mehr als 40 Prozent für möglich gehalten. Doch die Wetterlage in der von Hügeln eingeschlossenen Hauptstadt erschwere den Abzug der Luftschadstoffe, wenn kein Wind wehe oder Regen falle, erläuterte der Chef des Wetteramtes, Guo Hu, die enttäuschenden Ergebnisse. Indem der Index zumindest unter 100 Punkte fiel, änderte sich die Einstufung der Luft von "leicht verschmutzt" auf "ziemlich gut".

Pekinger reagierten gelassen
Die 15 Millionen Pekinger nahmen das Fahrverbot gelassen. Auch wenn die Luft nicht viel besser wurde, freuten sie sich darüber, endlich ohne sonst übliche große Staus und Verzögerungen mit Bus oder Taxi ans Ziel zu kommen. "Ich hatte nicht das Gefühl, dass die Busse überfüllt waren, und ich habe weniger Zeit als sonst gebraucht, um an meinen Arbeitsplatz zu kommen", berichtete die Verkäuferin Du Weiran.

Um den Ansturm auf öffentliche Verkehrsmittel bewältigen zu können, waren mehr Busse und Bahnen eingesetzt und die Betriebszeiten ausgedehnt worden. Angestellte von Regierung und Behörden verschoben ihre Arbeitszeiten, um den Nahverkehr in den Hauptverkehrszeiten zu entlasten. Die Schaffnerin der Buslinie 117 zeigte sich erfreut: "Im Durchschnitt brauchen wir 50 Minuten für eine Runde, heute brauchten wir selbst in der schlimmsten Stoßzeit immer weniger lang. Das wäre gestern unmöglich gewesen." Sie fügte hinzu: "Es wäre großartig, wenn die Regierung den Verkehr immer so einschränken würde."

Fahrverbote wegen Olympia
Mit dem bisher umfassendsten Fahrverbot reagieren die Olympia-Organisatoren auf die wachsende internationale Besorgnis wegen der schlechten Luft in Peking. Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), der Belgier Jacques Rogge, hatte sich vergangene Woche in der Olympia-Stadt besorgt gezeigt und sogar eine Verschiebung von Wettbewerben in Ausdauersportarten wie Radrennen nicht mehr ausgeschlossen, wenn Smog über der Stadt hängen sollte. Während der Spiele vom 8. bis 24. August 2008 werden ähnlich weitgehende Fahrverbote gelten und zusätzlich noch eine große Zahl von Fabriken vorübergehend stillgelegt.

Nur geringe Strafen
Bei einem Verstoß gegen das Fahrverbot drohen 100 Yuan Strafe, umgerechnet zehn Euro, was der Hälfte eines Strafzettels für falsches Parken entspricht. Die Polizei legte Sonderschichten ein und kontrollierte überraschend schon ab 5.30 Uhr die Straßen. Damit hatten viele Fahrer mit geraden Autonummern nicht gerechnet, da die Verkehrspolizei sonst erst um 7.00 Uhr ihren Dienst aufnimmt. Viele wurden in der ersten Stunde des seit 6.00 Uhr geltenden Fahrverbots erwischt und zur Kasse gebeten. Viele Pekinger fuhren auch mit Kollegen im Auto zur Arbeit oder stiegen wieder auf das Fahrrad um, das auf Pekings Straßen zu alten Ehren zurückfand. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden