Do, 18. Jänner 2018

Schmackhafte Folter

06.08.2007 11:06

Polizei zwingt Dieb, 50 Bananen zu essen

Als die Polizei herangestürmt ist, hat Sheikh Mohsin nicht gewusst, wohin er das soeben gestohlene Kollier stecken soll. In seiner Panik verschluckte er den Schmuck. Die Polisten zwangen ihn im Gefängnis, 50 Bananen zu essen, um das teure Stück ans Tageslicht zu befördern – doch Mohsin hielt "dicht".
Der 35-jährige Mohsin wurde in Kalkutta von Polizisten dabei beobachtet, wie er einer Frau ihr Kollier vom Hals raubte. Er versuchte zu flüchten, doch die Beamten stellten ihn rasch und verhafteten ihn. Bevor die Handschellen klickten, wollte der Dieb seine Beute in Sicherheit bringen und schluckte rasch das rund 800 Euro teure Stück.


50 Bananen nicht genug
Die Polizisten versuchten, an das Diebesgut zu kommen, indem sie Mohsin Bananen fütterten. Doch der 35-Jährige verdrückte alle 50 Stück – und ging deswegen nicht aufs WC. Auch über Nacht hielt der Dieb "dicht". Erst als ihm die Beamten am nächsten Tag auch noch Reis, Huhn und Brot vorsetzten, setzte sich seine Verdauung mit unwiderstehlicher Macht in Bewegung.


Eine Putzfrau musste das Kollier aus dem WC fischen, der Dieb danach die Toilette putzen. Ihn erwarten bis zu drei Jahre Haft.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden