Sa, 20. Jänner 2018

Unterhalt gezahlt

06.08.2007 10:40

Eddie Murphy erkennt Vaterschaft an

Nur wenige Tage nach einer Klage hat US-Komiker Eddie Murphy die Vaterschaft der Tochter von Wieder-Spice-Girl Melanie Brown, besser bekannt als Mel B, anerkannt. Wie das US-Magazin "People" auf seiner Internetseite unter Berufung auf eine Erklärung von Murphys Sprecher berichtete, bezahlte der Schauspieler bereits Unterhalt und kam auch für Ausgaben seiner Ex-Freundin während der Schwangerschaft auf.

Erst am Mittwoch hatte Mel B vor Gericht Vaterschaftsklage gegen Murphy eingereicht. Ihre Tochter Angel Iris solle wissen, dass sie "zwei Elternteile hat", sagte die 32-jährige Britin. Nach Angaben ihrer Anwältin hatte ein Vaterschaftstest eindeutig bewiesen, dass der Hollywood-Star der leibliche Vater des vier Monate alten Mädchens ist.

Ihr sei es wichtig, dass Murphy "sein Kind sieht, Zeit mit ihr verbringt, sie in den Armen hält, sie liebt und eine Beziehung zu seiner Tochter aufbaut", ließ Brown am Samstag über ihre Anwältin Gloria Allred mitteilen.

Laufpass im Fernsehen
Murphy hatte Mel B im vergangenen Jahr bei einem öffentlichen Auftritt überraschend den Laufpass gegeben. Der 46-jährige Schauspieler ("Beverly Hills Cop", "Dreamgirls") bestritt zunächst, der Vater von Browns im April geborener Tochter zu sein.

Die Sängerin beteuert, die Schwangerschaft sei mit Murphy abgesprochen gewesen. Sie äußerte sich mehrfach schockiert über die abrupte Art, mit der Murphy mit ihr Schluss machte. Murphy ist seit 2005 geschieden. Er hat bereits fünf Kinder. Mel B ist schon ebenfalls geschieden und auch Mutter eines achtjährigen Mädchens.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden