Do, 18. Jänner 2018

Zehn Verletzte

05.08.2007 20:26

Massenschlägerei in Gmunden

Blutige Brutalo-Nacht im Land ob der Enns: Am Rathausplatz in Gmunden prügelten sich ortsansässige Burschen mit einer Gruppe von portugiesischen Gastarbeitern. 100 Schaulustige verfolgten die Rauforgie, feuerten die Schläger an. Die Bilanz: zehn Verletzte! Bei einem Sommerfest in Kleinzell gab´s neun Verletzte.

Landauf, landab wurden am Wochenende Feste gefeiert. Der Alkohol floss in Strömen, die Polizei hatte Riesenstress. „Zuerst werden sie überall abgefüllt, dann haben wir alle Hände voll zu tun“, so ein Polizist. In Gmunden ging´s am Stadtplatz vorm Rathauscafé ab 2.20 Uhr wüst zu: Eine Hand voll einheimischer Burschen lieferte sich mit einer Gruppe portugiesischer Gastarbeiter - in St. Konrad untergebracht - eine Schlägerei vor etwa 100 betrunkenen Schaulustigen. „Sie haben sie immer wieder angefeuert“, schildert ein Beamter das Spektakel. Etlichen Streifen der Polizei gelang es, die Prügler mit zwei Diensthunden und mit Hilfe von Pfefferspray zu bändigen.

Randale auch in St. Georgen/Attergau: Ein Albaner (18) stänkerte in einem Gasthaus, wurde hinausgeworfen und kam mit Freunden zurück, bewaffnet mit Eisenstangen. Damit schlugen sie auf die Lokalgäste ein. Dann flüchteten sie, lieferten sich aber 200 Meter weiter eine neue Schlacht.

Beim Kleinzeller Sommerfest gerieten sich 16 Besucher in die Haare, neun Verletzte mussten ins Spital. Weitere Raufereien gab es auch beim Seefest in Mondsee und beim Inselfest in Munderfing…

 

 

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden