Mi, 17. Jänner 2018

Verfolgungsjagd

05.08.2007 20:26

Motorrad-Amok endete in Feld

Zu einer spektakulären Verfolgungsjagd mit der Polizei kam es am Wochenende im Raum Ennsdorf: Dort wollte ein Polizist bei einer Verkehrskontrolle im Kreisverkehr der B 1 mit der B 123 einen Motorradlenker (41) aus Enns stoppen. Doch der flüchtete, startete eine Amokfahrt und raste mit 160 Stundenkilometern durch Ortschaften davon. Bis er nach 5,1 Kilometern in ein Maisfeld schlitterte und schwer verletzt liegen blieb.

Der Grund der Kontrolle: Der Biker aus Enns war ohne Sturzhelm und nur mit Jeans und einem Ruderleibchen bekleidet in rasantem Tempo in den Kreisverkehr eingefahren. Doch kaum hatte er die Uniformierten gesehen, drehte er den Gashebel voll auf und brauste davon. Mit Blaulicht und Folgetonhorn nahm die Polizei im Streifenwagen sofort die Verfolgung auf.

5,1 Kilometer dauerte die wilde Jagd: Der Flüchtende donnerte mit 130 Stundenkilometern durch die Ortsgebiete Windpassing und Pyburg, im Freilandbereich schnellte das Tempo bis auf 160 km/h hoch. Wegen anderer Autos musste der Raser aber immer wieder kurz abbremsen, wodurch der Beamte mit seinem Streifenwagen auf 200 bis 300 Meter aufschließen konnte.

Doch dann endete die Amokfahrt des Bikers fatal: Auf der B 123a verlor der Ennser in einer lang gezogenen Linkskurve die Herrschaft über seine Maschine, schlitterte in ein Maisfeld, in das er noch eine 40 Meter lange Schneise zog. Der Lenker lag neben seiner Maschine, war ansprechbar. Er hatte sich Brüche an der Hand sowie Wirbelverletzungen zugezogen und wurde mit dem Hubschrauber ins Linzer UKH geflogen, wo er Alkotest und Blutabnahme verweigerte.

 

 

 

Foto: Privat

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden