Fr, 19. Jänner 2018

Neuwahlen drohen

05.08.2007 16:49

Regierungskoalition in Polen vor dem Aus

Die rechtsgerichtete polnische Regierung steht vor dem Aus. Der Vorstand der radikalen Bauernpartei Samoobrona (Selbstverteidigung) hat am Sonntag mit 61 zu 8 Stimmen beschlossen, ihre Minister aus der Koalitionsregierung zurückzuziehen. Parteivorsitzender Andrzej Lepper (Bild) berichtete nach der Sitzung vor Journalisten in Warschau von mehrstündigen "stürmischen Beratungen". Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski habe mit seinen Entscheidungen "die Koalition zerbrochen", erklärte Lepper.

Der Rückzug der Samoobrona bedeutet vermutlich das Ende der Regierungskoalition aus der rechtskonservativen PiS (Recht und Gerechtigkeit), der national-katholischen LPR (Liga Polnischer Familien) und der Samoobrona.

Korruptionsvorwürfe gegen Lepper
Premier Kaczynski hat für diesen Fall vorgezogene Neuwahlen noch für den Herbst in Aussicht gestellt. Grund für die Regierungskrise waren Korruptionsvorwürfe gegen Samoobrona-Chef Lepper, der von Kaczynski als Vizepremier und Landwirtschaftsminister entlassen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden