Di, 23. Jänner 2018

9. Sauna-WM

05.08.2007 18:19

Finne erschwitzt sich Titel bei 130 Grad!

Gar nicht heiß genug kann es Timo Kaukonen (Bild) sein. Nach dem im Norden total verregneten Sommer hat sich der Finne bei 130 Grad den Weltmeistertitel im Sauna-Schwitzen geholt. Im heimischen Heinola hielt es der hitzebeständige Nordeuropäer am Wochenende zwölf Minuten und 26 Sekunden in der WM-Sauna aus und schlug damit seinen Landsmann Markku Mustonen um knappe drei Sekunden.

Die Sauna-Weltmeisterschaften wurden heuer zum bereits neunten Mal ausgetragen. Bei den Damen siegte mit Leena Kautianen (10 Minuten und 31 Sekunden) und Leila Kulin aus Helsinki ebenfalls Finnland, das Land der tausend Seen mit noch viel mehr Saunen.

Als härteste Belastung bezeichneten einige der 71 Teilnehmer nicht die hohen Temperaturen, sondern die Feuchtigkeit nach den Aufgüssen im Abstand von jeweils einer halben Minute. Die teilweise verglaste WM-Sauna wurde auf einer Theaterbühne installiert und während des Wettbewerbes abgefilmt. Zu den Regeln gehörte, dass die Teilnehmer während ihres Saunaganges weder Schweiß vom Körper wischen noch aufstehen durften. Die Temperatur von zunächst 110 Grad wurde für die Finalrunden auf 130 Grad erhöht.

Unter diesen Bedingungen schwitzten neben Finnen und anderen Nordeuropäern auch Saunagänger sowie -gängerinnen aus Deutschland und ohnehin recht heißen Ländern wie Marokko und Ägypten sowie aus Australien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden