Di, 16. Jänner 2018

Verfolgungsjagd

05.08.2007 12:59

Erst Unfall mit Polizeiauto beendet Amokfahrt

Eine wilde Verfolgungsjagd durch die Stadt Salzburg hat in der Nacht auf Sonntag eine 31-jährige Deutsche der Polizei geliefert. Die Frau war bei einer routinemäßigen Kontrolle einfach weitergefahren. Bei der Flucht vor der Polizei ignorierte sie zahlreiche rote Ampeln und raste dann in der Imbergstraße gegen die Einbahn. Im Stadtteil Parsch prallte sie schließlich mit dem Auto gegen einen stehenden Streifenwagen, teilte die Polizei in einer Aussendung mit.

Die Beamten wollten die Frau kurz nach 22.30 Uhr in der Nähe des Hauptbahnhofs anhalten. Diese raste dann über die Rainerstraße bis zur Staatsbrücke, wobei mehrere andere Autofahrer und auch Fußgänger nur durch ihre Aufmerksamkeit Unfälle verhindern konnten. Inzwischen verfolgten bereits vier Polizeiautos den Wagen der Deutschen, es gelang aber zunächst nicht, sie zum Anhalten zu bringen.

In Parsch konnte schließlich ein Streifenwagen das Auto überholen, auf den Versuch, sie kontrolliert zum Abbremsen zu bringen, reagierte sie allerdings nicht. Daher blieben die Beamten einfach stehen. Die Deutsche fuhr mit dem Auto gegen den Wagen, ohne ihr Fahrzeug abzubremsen. Bei dem Unfall wurden die Amokfahrerin und ein Polizist leicht verletzt.

Zwei Polizeiautos schwer beschädigt
Ohne Gang gab die Frau danach weiterhin Vollgas. Da sie sich im Fahrzeug eingeschlossen hatte und weigerte, die Tür zu öffnen, schlugen die Polizisten die Seitenscheibe ein, öffneten den Wagen und holten die Frau heraus. Nach der Untersuchung durch den Amtsarzt wurde die 31-Jährige in die Christian-Doppler-Klinik zwangsweise eingewiesen.

Zwei Streifenwagen wurden bei der Verfolgung bzw. dem Unfall schwer beschädigt, vermutlich dürfte es sich um Totalschaden handeln.

Symbolbild

 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden