Mo, 22. Jänner 2018

Kindergeld-Streit

04.08.2007 14:08

Leitl fordert Abschaffung der Zuverdienstgrenze

Seine Forderung nach einer Abschaffung der Zuverdienstgrenze beim Kindergeld hat am Samstag Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl bekräftigt. In der Radio-Reihe "Im Journal zu Gast" sagte Leitl "schafft mehr Verwirrung als Klarheit". Man solle aber Menschen, die neben der Kindererziehung auch beruflich etwas leisten wollten, nicht behindern.

Es gehe darum, "Möglichkeiten" bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie aufzuzeigen, und nicht Einschränkungen. "Die Zuverdienstgrenze ist eine Einschränkung", so Leitl.

Was die Kosten betrifft, verstehe er zwar die Sorgen von Finanzminister Wilhelm Molterer, doch wäre dies ein Thema für die nächste Steuerreform. Auf die Rückforderungen beim Kinderbetreuungsgeld angesprochen, wenn die Zuvedienstgrenze überschritten worden ist, meinte Leitl, er verlange nichts, was nicht rechtens sei. Aber man sollte bei der Beurteilung davon ausgehen, ob jemand in gutem Willen gehandelt und nur geringfügig die Grenze überschritte hat oder ob "sich da jemand ein schönes Zuverdienstgeld gesichert" habe. Er würde des jedenfalls als "sehr fair empfinden", nur den Betrag, der über die Zuverdienstgrenze hinaus bezogen wurde, zurückzufordern, sagte Leitl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden