Sa, 20. Jänner 2018

Bindermichl-Tunnel

03.08.2007 20:18

Temposünder dürfen ungestraft Gas geben!

Der Crash-Tunnel am Linzer Bindermichl als „Paradies“ für Temposünder: Weder mobile Radarüberwachungen noch ein fixes Gerät sind geplant. Ärger auch um die „Elektro“-Stauberater: In den Röhren sind die Leuchtanzeigen kaum sichtbar. Nach einem Unfall am Freitag gab´s wieder eine Tunnelsperre.
Gegen 9 Uhr prallten in Fahrtrichtung Norden ein Lkw und ein Pkw zusammen. Zum Glück gab´s nur Sachschaden, nach knapp einer Viertelstunde konnte der A 7-Tunnel wieder freigegeben werden. Seit Mittwoch ist, wie berichtet, die Verkehrsbeeinflussungsanlage in Betrieb. Auf 37 Anzeigen-„Galgen“ blinken 128 Verkehrszeichen. Doch gerade in den Röhren sind sie schlecht erkennbar.


Zudem fordert LH-Vize und Verkehrsreferent Erich Haider bessere Bodenmarkierungen, Sperrlinien sowie Hinweistafeln. „Ich hoffe, das wird noch vor Schulbeginn umgesetzt.“ Sollten die Unfallzahlen nicht zurückgehen, müsse es eben härtere Kontrollen geben. Wie notwendig das wäre, zeigen aktuelle Zahlen: Denn beim fixen Radargerät vor dem Tunnel in Richtung Freistadt wurden heuer allein zwischen 28. März und 12. Juni „stolze“ 17.768 Schnellfahrer geblitzt…





Foto: Horst Einöder
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden