Mi, 24. Jänner 2018

Neue Einbrüche

03.08.2007 20:14

Bohrerbande hat nun auch schon Promis beklaut!

Bei der Bohrerbande sind alle gleich: nämlich Opfer. Inzwischen haben sich die Gauner im Großraum Linz bei 68 Coups auch schon drei Promis ausgesucht. Neben einem hochrangigen Polizisten – wir berichteten – erwischte es nun den Linzer Vize-Bürgermeister Erich Watzl und ORF-Moderator Wolfgang Lehner.
Dem Spaßvogel von „Radio Oberösterreich“ verging Freitag früh das Lachen, als er merkte, dass er und sechs Nachbarn entlang der Hubertusgasse in Leonding Opfer der berüchtigten Bohrerbande geworden waren. Zwischen 23 Uhr und 5 Uhr früh hatten die Gauner wieder Holzfenster und Terrassentüren aufgebohrt und insgesamt 1100 Euro Bargeld sowie Handys gestohlen. Dann dürften sie mit einem City-Bike, das sie in einem Garten gefunden hatten, geflüchtet sein.


Tags zuvor waren in Kleinmünchen Einbrecher gescheitert, die beim Linzer Vizebürgermeister Erich Watzl die Terrassentür mit der Bohrermethode knacken wollten. Der ÖVP-Politiker erfuhr auf der Urlaubsinsel Fuerteventura davon: „Deshalb komme ich nicht zurück. Ich habe Vertrauen in die Polizei, die wird diese Bande stoppen.“ Aber die Beamten sind unsicher, ob bei Erich Watzl nicht einfach nur ungeschickte Trittbrettfahrer der Bohrerbande werkten.


Zählt man den Watzl-Coup mit, haben die Ganoven im Großraum Linz schon 68-mal zugeschlagen. Dabei sind die Gauner leicht abzuschrecken: Rolläden und Jalousien herunterlassen, Vasen oder andere Gegenstände innen auf die Fensterbank stellen (sie machen Lärm, wenn sie runtergeworfen werden), Bewegungsmelder oder einfach billige Kontakt-Alarmanlagen installieren. „Jedes kleine Hindernis schreckt diese Täter ab“, so Dr. Rudolf Keplinger, Leiter des Landeskriminalamtes.





Foto: Chris Koller
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden