Di, 23. Jänner 2018

Aus für Rastafaris

03.08.2007 16:43

Fünf Gefängniswärter wegen Dreads gefeuert

Fünf südafrikanische Gefängniswärter sind vom Dienst suspendiert worden, weil sie sich weigerten, ihre Rastalocken abzuschneiden. Dies teilte ein Gewerkschaftssprecher am Freitag in Kapstadt mit. Die Gewerkschaft, die die Rechte der Angestellten in Polizei und Strafvollzug vertritt, kündigte juristische Schritte gegen die Entscheidung an.

"Der Dresscode sollte nicht in die von der Verfassung garantierte Religions- und Bekenntnisfreiheit eingreifen", hieß es zur Begründung. "Der Strafvollzug respektiert die Rechte jedes einzelnen Angestellten, er kann jedoch hinsichtlich der Dienstvorschriften keine Kompromisse eingehen", teilte die Behörde mit, die den Dreadlocks-Trägern vorwarf, sämtliche Verwarnungen im Vorfeld ignoriert zu haben.

Den Angaben der Gewerkschaft zufolge werden momentan Eilanträge beim High Court in Kapstadt vorbereitet, um die sofortige Wiedereinstellung der Wärter zu erwirken. Die fünf Gefängniswärter, die gegen die interne Entlassung Berufung eingelegt hatten, wurden vom Dienst suspendiert, bekommen jedoch weiterhin ihr Gehalt gezahlt, bis eine endgültige Entscheidung vorliegt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden