Mi, 25. April 2018

Das Böse siegt

03.08.2007 15:56

Büro-Tyrannen machen schneller Karriere

Wer als Chef Karriere machen will und kein allzu zartes Gemüt hat, sollte sich tyrannisch benehmen und seine Untergebenen möglichst schlecht behandeln. Diesen Schluss zieht eine Studie, die ausgerechnet bei einem großen Management-Seminar in Philadelphia präsentiert wurde. Fast zwei Drittel der Befragten sind der Meinung, dass herrische Chefs niemals für ihr Verhalten gerügt werden und oftmals sogar die Karriereleiter hinaufsteigen.

„Die Tatsache, dass 64,2 Prozent der Befragten sagten, dass schlechten Chefs nichts passiere oder sie sogar davon profitierten, ist ziemlich bemerkenswert - bemerkenswert beunruhigend“, schrieben die Autoren der Studie, Anthony Don Erickson, Ben Shaw und Zha Agabe von der Bond-Universität in Australien.

Sie verweisen darauf, dass autoritäre Chefs bei ihren Untergebenen ernsthafte gesundheitliche Probleme verursachen können wie Schlafstörungen, Alpträume, Depressionen und Erschöpfungszustände. Die Autoren der Studie plädieren für ein sofortiges Eingreifen höherer Vorgesetzter, wenn sich autoritäre Verhaltensweisen bei Chefs zeigen, um deren Aufstieg zu bremsen. Wie bei einem Krebsgeschwür gehe es um Früherkennung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden