Di, 24. April 2018

Terrorfahrer tot

03.08.2007 10:52

27-Jähriger erliegt Brandverletzungen

Gut einen Monat nach dem Autobombenanschlag auf den Flughafen von Glasgow (im Bild) ist einer der mutmaßlichen Attentäter seinen dabei erlittenen Brandverletzungen erlegen. Kafeel Ahmed saß in dem mit Sprengstoff beladenen Fahrzeug, das am Nachmittag des 30. Juni gegen das Abfertigungsgebäude prallte und in Flammen aufging.
Er wurde damals mit schweren Brandwunden in eine Glasgower Klinik eingeliefert, in der er am Donnerstag starb, wie die Polizei mitteilte.
 
Der 27-jährige Ahmed, ein Inder aus Bangalore, erlitt Verbrennungen an 90 Prozent seines Körpers und befand sich seitdem im Koma. Der zweite Mann in dem Fahrzeug, der irakische Arzt Bilal Abdullah, wurde der Verschwörung zur Ausführung eines Sprengstoffanschlags beschuldigt und verhaftet. Dem Attentat in Glasgow waren tags zuvor zwei fehlgeschlagene Anschlagsversuche mit Autobomben in London vorausgegangen.
 
Ahmeds 26-jähriger Bruder Sabeel wurde kurz nach dem Anschlag von Glasgow in Liverpool verhaftet und beschuldigt, der Polizei Informationen zur Verhinderung eines Terrorakts vorenthalten zu haben. Des weiteren wurde der jordanische Arzt Mohammed Jamil Asha als Verdächtiger festgenommen.
 
Der Cousin der Ahmed-Brüder, Mohamed Haneef, wurde in Australien wegen mutmaßlicher Tatbeteiligung verhaftet. Er wurde jedoch inzwischen wegen mangelnder Beweise wieder auf freien Fuß gesetzt und kehrte nach Indien zurück. Die australischen Behörden entzogen ihm die Arbeitserlaubnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National

Für den Newsletter anmelden