Di, 23. Jänner 2018

"Papa liegt im Blut"

03.08.2007 17:52

Mord und Selbstmord - Kind findet tote Eltern

Eine grauenhafte Entdeckung musste ein Bub in Wien-Donaustadt machen: Der Siebenjährige hat seine Eltern am Freitag gegen 5.00 Uhr früh blutüberströmt im Schlafzimmer ihres Reihenhauses in der Lannessstraße (Bild oben) gefunden. Die Polizei rief der Schüler mit den Worten: "Der Papa liegt im Blut."

Es dürfte sich um Mord mit anschließendem Selbstmord handeln. Der 38-Jährige Mann dürfte seine Frau (39) in der Nacht mit mehreren Messerstichen und anschließend sich selbst getötet haben. Im Zimmer waren überall Blutspuren, die Frau hatte zahlreiche Stichverletzungen.

Küchenmesser als Tatwaffe
Trotz des Schocks alarmierte der Bub die Polizei mit den Worten "Der Papa liegt im Blut." Diese konnte nur noch den Tod des Ehepaares feststellen. Als Tatwaffe dürfte nach ersten Angaben ein scharfes Küchenmesser gedient haben, das im Zimmer gefunden wurde.

Hintergründe unklar
"Wir wissen noch kaum etwas über die Hintergründe. Es war ein freundliches Ehepaar. Die Familie war bei den Nachbarn beliebt. Der Mann hat vor einigen Jahren eine Nierentransplantation gehabt und nahm seither viele Medikamente ein", sagte Oberstleutnant Horst Zeilinger vom Kriminalkommissariat Nord.

Auch zum genauen Todeszeitpunkt des Ehepaares - der Mann war Fleischhauer mit Großhandel und Detailverkauf auf einem Markt in Wien, seine Frau war in dem Unternehmen tätig - gab es keine genauen Angaben.

Kind steht unter schwerem Schock
Der Siebenjährige hat die Tat nicht mitansehen müssen, sagte Oberstleutnant Horst Zeilinger vom Kriminalkommissariat Nord. Er ist in der Früh erwacht und hat seine blutüberströmten Eltern gefunden. Die Akutbetreuung kümmert sich nun um das Kind. Eine Tante des Siebenjährigen ist über den Vorfall informiert worden, sie steht unter schwerem Schock.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden