Do, 18. Jänner 2018

"Alles blah, blah,..."

02.08.2007 21:47

Russland-Minister macht Konferenz zum Kabarett

Wo kommt es schon vor, dass ein Politiker seine Kollegen vor laufender Kamera durch den Kakao zieht? Nicht oft, kürzlich jedoch auf der ASEAN-Konferenz in Manila. Der russische Außenminister Sergej Lawrow gab sich dort äußerst freimütig und verwandelte die sonst so trockene Diplomaten-Runde in eine bühnenreife Kabarett-Truppe. Alles begann mit dem Satz: „Warum reisen wir um die halbe Welt, wenn dann alles nur blah, blah ist?“

Lawrow (im Bild mit Deutschlands Außenminister Frank-Walter Steinmeier) verpackte seine unterschwellige Kritik an den meist ergebnislosen Treffen in einem Sketch für eine Abendveranstaltung der Konferenz, zu der dann alle Teilnehmer einen lockeren Beitrag leisten mussten. Zur Einstimmung seines Publikums sagte er, es sei völlig in Ordnung, dass „Condi“ die Konferenz geschwänzt habe. Schließlich sei ja „Ponti“ mit dabei. „Condi“ ist US-Außenministerin Condoleezza Rice, „Ponti“ ihr Stellvertreter John Negroponte.

Dann scherzte Lawrow, dass das Regionalforum der ASEAN, abgekürzt ARF, jetzt sehr viel transparenter geworden sei, da der philippinische Gastgeber alle Minister gebeten habe, den traditionellen Barong anzulegen. Diese langen Hemden sind handgewebt und so dünn, dass sie fast durchsichtig sind.

Was Lawrow sonst eisige Blicke eingetragen hätte, löste bei den Konferenzteilnehmern überraschenderweise Applaus und große Heiterkeit aus. Als Sänger versuchten sich an dem lockeren Abend der gastgebende philippinische Außenminister Alberto Romulo und sein australischer Kollege Downer. Romulo versuchte sich mit einem populären philippinischen Liebeslied.

Nordkoreaner kein Spaßvogel
Kaum zu erkennen war der japanische Außenminister Taro Aso, der sich zwischendurch als Samurai-Krieger verkleidete. Negroponte brachte eine Gruppe professioneller Künstler mit, die Broadway-Songs zum Besten gaben. Versteckt hielt sich nur der nordkoreanische Außenminister Pak Ui Chun, der auf einen Bühnenauftritt verzichtete. Offensichtlich täte er sich mit einem vergleichbare Auftritt in der Heimat nichts Gutes…

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden