Fr, 27. April 2018

Es geht um Millionen

02.08.2007 11:45

Melanie Brown klagt Ex Eddie Murphy

Das Ex-und-jetzt-wieder-„Spice Girl“ Melanie Brown, auch bekannt als Mel B, hat eine Vaterschaftsklage gegen ihren Ex, den Hollywood-Star Eddie Murphy, eingereicht. Bis jetzt habe der „Beverly Hills C*ck“, wie Gewürz-Kollegin Victoria Beckham den 46-Jährigen vor kurzem in einem Interview bezeichnet hatte, nämlich „noch nicht einen Penny“ Unterhalt für seine Tochter bezahlt.

Ein Gericht solle nun entscheiden, "welche Summe angemessen ist", zitierte People.com die Star-Anwältin Gloria Allred (im Bild mit Mel B). Vor wenigen Monaten hatte es geheißen, Mel B wolle sagenhafte 100 Millionen Dollar von ihrem Ex, der die Vaterschaft abgestritten hatte, bis ein DNA-Test das Gegenteil bewies. Im Juni wurde Murphy als der Vater der kleinen Angel Iris Murphy Brown ausgewiesen.

"Sie soll immer wissen, dass sie geplant und von uns beiden gewollt war", sagte Mel B. Nach ihren Worten wollten Murphy und sie nach der Geburt des Mädchens, das am 3. April zur Welt gekommen war, als das Paar bereits getrennt war, heiraten. Sie hat das alleinige Sorgerecht beantragt.

Eddie Murphy ist verlobt
Es ist das zweite Kind für Mel B, die aus ihrer geschiedenen Ehe mit dem Tänzer Jimmy Guzlar eine achtjährige Tochter hat. Murphy und Ex-Ehefrau Nicole Mitchell sind Eltern von fünf Kindern. Der Komiker ist seit wenigen Tagen mit seiner neuen Freundin Tracey Edmonds verlobt (mehr dazu in der Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden