Fr, 27. April 2018

Mit Rammbock

01.08.2007 19:35

¿Schmuck-Fischer¿ erbeuteten 80.000 Euro

Markenuhren und Schmuck fischten Diebe durch ein kleines, kreisrundes Loch, das sie vermutlich mit einem Auto-Rammbock in die einbruchssichere Auslage eines Linzer Innenstadt-Juweliers geschlagen hatten. Die Täter entkamen mit Beute um 80.000 Euro. Eine Stunde später entdeckten Polizisten den Coup.

Es war heuer nicht der erste derartige Einbruch im 177 Jahre alten Traditionsbetrieb Liedl in der Linzer Landstraße: Am 2. Mai waren dort 13 Rolex-Luxus-Uhren sowie Pretiosen um 90.000 Euro erbeutet worden. Auch damals hatten die Täter ein Loch in die „absolut einbruchssichere“ Panzerglasscheibe geschlagen. Daraufhin ließ der bestohlene Schmuckhändler Peter Lustig ein noch sichereres Panzerglas in die Auslage einsetzen. Doch auch dieses hielt Mittwoch früh gegen 4.30 Uhr - da hörte ein Anrainer einen „Kracher“ - nicht stand.

„Die Täter haben dann vermutlich mit einem Draht 13 Rolex-Uhren, sechs Ringe und Creolen im Wert von 80.000 Euro herausgefischt“, so Lustig, der an Auftragstäter glaubt: „Ohne fixen Abnehmer kriegen sie die Beute nur schwer los!“




Foto: Horst Einöder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden