Di, 16. Jänner 2018

Ironie des Schicksals

01.08.2007 15:47

Jobbörse kündigt 800 Mitarbeiter

Ausgerechnet eine Internet-Jobbörse namens „Monster Worldwide“ muss in den kommenden Monaten rund 800 Mitarbeitern entlassen. Das Unternehmen hat bereits damit begonnen, die Kündigungen auszusenden. Bis zum nächsten Jahr sollen die Entlassungswelle abgeschlossen und 15 Prozent der Belegschaft gekündigt sein. Ob die dann alle bei „Monster“ auf Jobsuche gehen?

Im vergangenen Quartal musste die Jobbörse einen Gewinnrückgang von 28 Prozent hinnehmen. Die Umsatzzahlen des Unternehmens steigerten sich hingegen um 20 Prozent auf 331,1 Millionen Dollar. Im Zuge der Entlassungen, die es anscheinend nur in den USA geben wird, will Monster bis zu 170 Millionen Dollar einsparen.

Gleichzeitig sollen rund 80 Millionen Dollar in die Entwicklung neuer Produkte, weltweite Werbekampagnen und verbesserte Technologien investiert werden. Das wird „Monster“ auch dringend nötig haben, denn irgendwie wird man erklären müssen, wie man anständige Jobs vermitteln will, wenn man selbst keine bieten kann… (pte)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden