Do, 18. Jänner 2018

Quoten-Desaster

02.08.2007 09:04

Ist der ORF wirklich so schlecht?

Die ORF-Quoten sind im Juli weiter abgesackt - auf ihren bisherigen Tiefstand: 36,6 Prozent Marktanteil in den Kabel- und Satellit-Haushalten lautet die Bilanz. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Verlust von 3,9 Prozentpunkten, damals kam der öffentlich-rechtliche Sender noch auf 40,5 Prozent.

Ist der ORF wirklich so schlecht? Stimm ab (siehe Infobox) und poste am Ende dieser Story deine Meinung!

Vor allem ORF 1 verzeichnete ein deutliches Minus und fiel von 17,2 auf 13,8 Prozent während ORF 2 lediglich von 23,3 auf 22,8 Prozent abrutschte.

Der Absturz von ORF 1 ist nicht zuletzt auf die Fußball-Weltmeisterschaft vom Vorjahr zurückzuführen. Das Sportevent verhalf dem Sender damals zu überdurchschnittlichen Marktanteilen.

Öffentlich-rechtliche verlieren
Ein ähnliches Phänomen ist in Deutschland zu beobachten, wo ARD und ZDF im Juli gegenüber dem Vorjahr ebenfalls deutlich verloren. Weiters argumentiert der ORF die Marktanteilseinbußen mit der Digitalisierung der österreichischen TV-Haushalte, die im Juli gegenüber dem Juni neuerlich um einen Prozentpunkt zugelegt hat und vor allem bei den Klein- und Kleinstsendern für Aufwind sorgte.

Einen weiteren - bekannten - Grund für die Verluste sieht der ORF in der anspruchsvollen Programmierung entsprechend dem öffentlich-rechtlichen Auftrag des Senders. So hätten etwa der Klimaschwerpunkt sowie die beiden Oper-Liveübertragungen im Hauptabend zu deutlichen Einbußen geführt. Auch das Kulturformat "art.genossen", das "Extrazimmer", das Satireformat "Willkommen Österreich" sowie der "euro.film" bescherten dem Sender unterdurchschnittliche Marktanteile.

Juli laut Zinggl „kein Desaster“
Dass der Juli dennoch "kein Desaster" ist, betonte Walter Zinggl, Geschäftsführer der ORF-Werbetochter Enterprise. Zufrieden sei man demnach mit der Neu-Programmierung im ORF 1-Vorabend, wo die erfolglose Eigenproduktion "Mitten im Achten" durch die US-Serie "Malcolm" ersetzt wurde. Vor allem bei den jungen Sehern habe man im Juli in der Zeitzone von 18.00 bis 20.15 Uhr punkten können, so Zinggl. Aus Sicht der Werbung gebe es daher keinen Grund zur Panik - "die Buchungen sind mehr als zufrieden stellend, vor allem im Fernsehen".

"Zeit im Bild" zufriedenstellend
Zufrieden ist man im ORF auch mit der Performance der Information. Demnach gewinnen die "Zeit im Bild"-Sendungen vor allem bei den jungen Sehern an Beliebtheit, die "ZiB 24" konnte gegenüber der ehemaligen "ZiB 3" in der Zielgruppe der "bis 29-Jährigen" von sechs auf 16 Prozent KaSat-Marktanteil zulegen.

"Zeit im Bild" und "ZiB 20" wurden täglich von rund 1,16 Millionen Sehern verfolgt - was einem Plus von 27.000 Sehern gegenüber der durchgeschalteten "ZiB 1" entspricht. Der ORF sieht damit ein Ziel der Programmreform, mehr Zuschauer in der Vorabend-Primetime mit Information zu versorgen, erreicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden